Konzeption: Wahrnehmung ist die Schwester der Bewegung

Um sich gut entwickeln zu können brauchen die Sinne der Kinder vielfältige Reize. Besonders die ersten 7–10 Lebensjahre sind entscheidend für die Anregung, Entwicklung und Prägung einer gesunden Sinneswahrnehmung. Deshalb bieten wir den Kindern täglich vielfältige, lustvolle und differenzierte Sinneserfahrungen an, z.B. üben die Kinder auf unserer Bewegungsbaustelle ihren Gleichgewichtssinn.

  • hüpfen, kriechen, balancieren
  • Dinge tragen, ziehen, schieben
  • auf Bäume klettern
  • ringen, raufen, springen

verbessern die Tiefenwahrnehmung. Und durch unsere bedachte Auswahl der uns umgebenden Materialien, deren vielfältige Oberflächentrukturen, sowie die immer zugänglichen Fühlkisten mit Sand, Steinen, Naturmaterialien erhält der Tastsinn täglich viele Reize.

 

Zwei Augen sehen alles überall. Zwei kleine Ohren nehmen wahr den kleinsten Schall. Eine kleine Nase riecht Süßigkeiten fein. Ein kleiner Mund schmeckt alles, mag es süß oder sauer sein.

  (Verfasser unbekannt)

 

So liegt unsere Aufmerksamkeit auf einer Förderung aller genannten Sinne, denn

mit allen Sinnen zu lernen macht fit fürs Leben.

Die Selbstwahrnehmung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bewegung und zum Ich. Wir sorgen deshalb dafür, dass die Kinder ihren Körper und ihre Gefühle in der Gemeinschaft kennenlernen können.

 

Bewegung und Wahrnehmung

  • stärken das Selbstkonzept
  • vermitteln Materialkompetenz
  • ermöglichen Sozialkompetenz
  • fördern das Lernen
  • unterstützen die Entwicklung des Körpers und der motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten


Markenzeichen Bewegegungskita